+1 800 256 3608 (toll-free in North America) or +49 7531 90 60 10| service@combit.com

Kleines, aber doch großes Problem!


(Guest) #1

Hallo zusammen!

Ich benutze ein Warenwirtschaftprogramm, in dem “List & Label” bereits implementiert ist und mit dem man per “WYSIWYG” Daten in den verschiedensten Formaten ausgeben kann. Nun möchte ich meinen Artikeldatenbestand per Excel-Datei im XML-Format ausgeben, welche dann wieder in eine CSV-Datei umgewandelt werden muß, damit ein anderes Programm diese einlesen kann. Ein wenig umständlich, aber eine direkte Ausgabe ist nicht möglich. Das ist auch nicht das eigentliche Problem!!
Das liegt vielmehr darin, daß die im Warenwirtschaftprogramm hinterlegten Preise zwar mit Punkt (also z.B.: 324.22 €) hinterlegt sind, diese aber mit Komma (also 324,22 €) in die Excel-Datei geschrieben werden. Egal wie … der Preis wird IMMER mit dem Komma in die Excel-Dateil geschrieben. Das führt in dem anderen Programm dann aber dazu, daß bei kleineren Beträgen (z.B. 1,49 €) der Preis auf einen Euro abgerundet wird … und das ist FATAL!!
Gibt es eine Möglichkeit, direkt während der Ausgabe als Excel-Datei die Preise mit Punkt ausgeben zu lassen? Ich habe jetzt alles, wirklich alles versucht und “ValChrSubst$(VerkPreis1,”,", “.”)" klappt nicht! Sicherlich kann man in einer Excel-Datei spaltenweise ein Komma durch einen Punkt suchen und ersetzen lassen, aber auch hier gibt es manchmal gravierende Fehler. Zum Beispiel wurden Preise von 4.88 auch 48.800,- € hochgerechnet…ebenfalls FATAL!
Es MUSS doch eine Möglichkeit geben!
Ich bin aber nur “fortgeschrittener Laie” und verzweifel hier bald!!!
Ich hoffe nur, daß ihr helfen könnt … und wenn dann BITTE schnell!!! (Ich weiß, ich bin unverschämt, aber wenn ihr wüßtet, wie wichtig es für mich ist!!!)
Vielen Dank im voraus!


(Guest) #2

Habe es nun nicht ausprobiert: Aber man kann doch im List & Label Designer eine Formatierung (ich glaube, dass spgar die Eigenschaft “Formatierung” heisst) für Spalten einstellen/definieren. Und hier kann man auch “Währung” auswählen. Damit sollte es eigentlich funktionieren?!


(Guest) #3

Hallo Oliver,
habe ich selbstverständlich ausprobiert, aber LEIDER keinen Erfolg erzielt!
Ich bin hier langsam wirklich der Verzweiflung nahe! Es kann doch nicht sein, daß dieses scheinbar kleine Problem nicht lösbar sein soll und was ich auch nicht verstehe:
Warum kann man nach der Variablen einen Befehl geben, Zahlen in einem bestimmten Format auszugeben (wie schon beschrieben … eben statt eines Kommas einen Punkt), wenn dieser nicht umgesetzt wird? Mache ich irgendetwas verkehrt?

Verdammt … :slight_smile:

Grüße,…


(Guest) #4

hallo, ist das vlt eine Lösung?

strsubst$(str$(VerkPreis1),",",".")

bevor du was ersetzen kannst, musst du deinen Wert in String umwandeln…

schöne grüße

Thomas


(Guest) #5

Hallo Thomas,

das habe ich auch versucht … aber leider auch keine Lösung! Hier wird eine Zahl und kein String erwartet!

:-(((((
Trotzdem vielen Dank für den Lösungsansatz!


(Guest) #6

So, habe es jetzt mal mit “strsubst$((VerkPreis1),”,",".")" versucht … und siehe da: Ich bin vermutlich einen Schritt weiter. Nur wird jetzt auch die Währung, also “EUR” mit ausgegeben. Ich will aber nur den nackten Wert! :-(((

Bin für jeden Tipp dankbar!!! (Bin ich denn mal wieder der Erste mit einem solchen Problem?)

Gruß…


(Guest) #7

Der Excel-Export wandelt standardmässig Zahlen in “echte” Excel-Zahlen, deswegen kannst Du an der Formatierung spielen wie Du willst, das Komma macht dir Excel hinterher wieder rein. Es gibt eine Programmieroption “XLS.ConvertNumeric” über die das eingestellt werden kann. Die muss Dir Dein Hersteller setzen, so dass Zahlen als Strings in Excel landen - dann klappt’s auch mit dem Punkt.

Ketzerische Alternative - stell doch mal Dein System auf “USA” um, wenn Excel schlau ist, macht es dann einen Punkt statt eines Kommas.

G.


(Guest) #8

Hallo Günther,

Deine “ketzerische Alternative” war zwar nicht die Lösung, aber der Lösungsansatz! Eine komplette Systemumstellung auf “USA” brachte mehr Probleme als vorher. Aber eine einfache Umstellung von OpenOffice auf “USA” war die simple Lösung! Manchmal sieht man eben den Wald vor lauter Bäumen nicht!
Dafür an Dich, Günther:
HERZLICHEN DANK!!! (Wenn Du wüßtest, wie nervenaufreibend dieses Prolem war, dann würdest DU merken, wie sehr dieser Dank von Herzen kommt!!!)
Wie sagte “unser Omma” immer: “So ist Leben!”

Gruß
Markus