+1 800 256 3608 (toll-free in North America) or +49 7531 90 60 10| service@combit.com

Mehrseitiger Ausdruck eines Tabellen-Felds


(Guest) #1

Hallo,

ich habe zwei Seiten (Erste- und Folgeseite). Auf beiden Seiten ist
jeweils eine Tabelle, welche miteinander verknüpft sind.

Wenn der Inhalt eines Felds einer Zeile zu groß wird für die aktuelle
Seite, bricht er um und druckt die Tabellenzeile auf die nächste Seite.
Das kann bspw. passieren, weil ich innerhalb eines Felds den
Zeilenumbruch (Stichwort: Anpassung -> Wortumbruch) zugelassen habe und
der zu druckende Text so viel ist, dass die aktuelle Zeile nicht mehr
mit auf das Blatt passt.

So schön so gut. Ich frage mich nun, was passiert, wenn der Inhalt
dieser Zelle so groß (viel) wird, dass diese Zeile generell nicht auf
ein A4-Blatt passt.

Daher frage ich mich, ist es möglich L&L dazu zu veranlassen nicht nur
Zeilenweise auf neue Seiten umzubrechen, sondern auch innerhalb einer Zeile?

Ich hoffe, ich habe mich verständlich ausgedrückt.

Vielleicht mal ein Bsp.:

Bisher:

Blatt1:
,---------
|Zeile 1
--------- ,--------- |Zeile 2---------

,---------
|Zeile n
`---------

Blatt2:
,---------
|Zeile n+1
--------- ,--------- |Zeile n+2---------

,---------
|Zeile n+x
`---------

Das möchte ich haben:

Blatt1:
,---------
|Zeile 1
--------- ,--------- |Zeile 2---------

,---------
|Zeile n
|

Blatt2:
|
|Zeile n
--------- ,--------- |Zeile n+1---------
,---------
|Zeile n+2
--------- ... ,--------- |Zeile n+x---------

Wie stelle ich das an?

MfG
Susann


(Guest) #2

Bitte nicht ZWEI Tabellen, sondern EINE auf die Basisebene. Alles
andere (z.B. Größenveränderungen auf Seite 1, …) über
Objekt-Verknüpfungen lösen.

Sonst klappt’s nicht vernünftig.

Paulchen

“Susann Markward” <Susann.Markward@nurfuersp…> wrote in message
news:3173411212008112118@combit.net

Hallo,

ich habe zwei Seiten (Erste- und Folgeseite). Auf beiden Seiten ist
jeweils eine Tabelle, welche miteinander verknüpft sind.

Wenn der Inhalt eines Felds einer Zeile zu groß wird für die
aktuelle
Seite, bricht er um und druckt die Tabellenzeile auf die nächste
Seite.
Das kann bspw. passieren, weil ich innerhalb eines Felds den
Zeilenumbruch (Stichwort: Anpassung -> Wortumbruch) zugelassen habe
und
der zu druckende Text so viel ist, dass die aktuelle Zeile nicht
mehr
mit auf das Blatt passt.

So schön so gut. Ich frage mich nun, was passiert, wenn der Inhalt
dieser Zelle so groß (viel) wird, dass diese Zeile generell nicht
auf
ein A4-Blatt passt.

Daher frage ich mich, ist es möglich L&L dazu zu veranlassen nicht
nur
Zeilenweise auf neue Seiten umzubrechen, sondern auch innerhalb
einer Zeile?

Ich hoffe, ich habe mich verständlich ausgedrückt.

Vielleicht mal ein Bsp.:

Bisher:

Blatt1:
,---------
|Zeile 1
--------- ,--------- |Zeile 2---------

,---------
|Zeile n
`---------

Blatt2:
,---------
|Zeile n+1
--------- ,--------- |Zeile n+2---------

,---------
|Zeile n+x
`---------

Das möchte ich haben:

Blatt1:
,---------
|Zeile 1
--------- ,--------- |Zeile 2---------

,---------
|Zeile n
|

Blatt2:
|
|Zeile n
--------- ,--------- |Zeile n+1---------
,---------
|Zeile n+2
--------- ... ,--------- |Zeile n+x---------

Wie stelle ich das an?

MfG
Susann


(Guest) #3

Hallo,

Paul Schmidt schrieb am 21.11.2008 14:46:

Bitte nicht ZWEI Tabellen, sondern EINE auf die Basisebene. Alles
andere (z.B. Größenveränderungen auf Seite 1, …) über
Objekt-Verknüpfungen lösen.

Sonst klappt’s nicht vernünftig.

Was spricht denn gegen zwei miteinander verkettete Tabellen?


(Guest) #4

Weil die dann völlig unabhängig voneinander sind, also nichts vom
Inhalt der anderen wissen. Unter LL klappt das nur halbwegs sinnvoll,
mehrere Tabellen zu verwenden, damit Du sie z.B. nebeneinander haben
kannst (d.h. nur räumliche Koexistenz, nicht inhaltliche!) und per
LlPrintEnableObject() wechselseitig ein- und ausschaltest.

Paulchen

“Susann Markward” <Susann.Markward@nurfuersp…> wrote in message
news:331911121200821916@combit.net

Hallo,

Paul Schmidt schrieb am 21.11.2008 14:46:

Bitte nicht ZWEI Tabellen, sondern EINE auf die Basisebene. Alles
andere (z.B. Größenveränderungen auf Seite 1, …) über
Objekt-Verknüpfungen lösen.

Sonst klappt’s nicht vernünftig.

Was spricht denn gegen zwei miteinander verkettete Tabellen?


(Guest) #5

Hallo,

Paul Schmidt schrieb am 24.11.2008 11:38:

Weil die dann völlig unabhängig voneinander sind, also nichts vom
Inhalt der anderen wissen. Unter LL klappt das nur halbwegs sinnvoll,
mehrere Tabellen zu verwenden, damit Du sie z.B. nebeneinander haben
kannst (d.h. nur räumliche Koexistenz, nicht inhaltliche!) und per
LlPrintEnableObject() wechselseitig ein- und ausschaltest.

Aber ich habe es mit zwei miteinander verketteten Tabellen bis jetzt
gemacht und es funktioniert doch bestens. Warum funktioniert das dann?


(Guest) #6

Kommt auf Deine Aufgabe an… solange sie nichts voneinander wissen
müssen, ist es kein Problem. Wenn Du aber z.B. Umbruch-Daten brauchst,
geht es halt nicht. Außerdem mußt Du dann jede Änderung an der einen
an der anderen nachziehen, was (für mich) eine unnötige Fehlerquelle
ist.

Paulchen

“Susann Markward” <Susann.Markward@nurfuersp…> wrote in message
news:4794911242008141255@combit.net

Hallo,

Paul Schmidt schrieb am 24.11.2008 11:38:

Weil die dann völlig unabhängig voneinander sind, also nichts vom
Inhalt der anderen wissen. Unter LL klappt das nur halbwegs
sinnvoll,
mehrere Tabellen zu verwenden, damit Du sie z.B. nebeneinander
haben
kannst (d.h. nur räumliche Koexistenz, nicht inhaltliche!) und per
LlPrintEnableObject() wechselseitig ein- und ausschaltest.

Aber ich habe es mit zwei miteinander verketteten Tabellen bis jetzt
gemacht und es funktioniert doch bestens. Warum funktioniert das
dann?